Allgemeine Geschäftsbedingungen

Stand: November, 2020

1. Allgemeines und Vertragsabschluss

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen, nachfolgend bezeichnet als „AGB“, gelten für die Nutzung unseres Online-Shops für die Bestellung elektronischer Produkte. Ein Vertragsabschluss wird zwischen Betronate digitale Medien, Inhaber: Vitali Lutz, Eschersheimer Landstraße 42, 60322 Frankfurt am Main, nachfolgend als „Anbieter“ von Waren genannt, und dem Kunden, nachfolgend „Käufer“ genannt, geschlossen.

2. Leistungsgegenstand

Bei der Erbringung der nachfolgend beschriebenen Leistungen dienen diese AGB als Grundlage. Der Käufer hat die Möglichkeit, über den Shop elektronische Produkte wie Software, eBooks, Video- und Audiodateien zu kaufen. Bei der Ware handelt es sich ausschließlich um digitale, also elektronische, Produkte, die dem Käufer nach der Bestellung als Download oder Zugang zu einem geschützten Bereich zur Verfügung gestellt werden.

3. Gewährleistung

Für alle Verträge zwischen dem Anbieter und dem Käufer gelten die gesetzlichen Bestimmungen des Kaufrechts. Ist eine vom Anbieter erbrachte Leistung mangelhaft, kann eine Nacherfüllung verlangt werden. Wird der Mangel durch die Nacherfüllung vom Anbieter nicht beseitigt, kann der Käufer auf eine Minderung der Vergütung bestehen. Weitere Gewährleistungsrechte stehen dem Käufer vorbehaltlich der nachfolgenden Regelung zur Haftung nicht zu.

Die Gewährleistungsfrist beträgt ein Jahr, beginnend mit dem Tag der Lieferung der Ware. Ein offensichtlicher Mangel kann nur innerhalb von zwei Wochen ab Beginn der Gewährleistungsfrist gerügt werden. Offensichtlich ist ein Mangel, der einem nicht fachkundigen Kunden ohne nähere Untersuchung der erbrachten Leistungen auffällt.

Die Anzeige eines Mangels ist nur wirksam, wenn sie schriftlich erfolgt.

4. Haftung

Der Anbieter ist stets immer bemüht sicherzustellen, dass die Shop- und Auslieferungs-Systeme möglichst ohne Unterbrechungen für Nutzer der Plattform zur Verfügung stehen. Dafür gibt es jedoch keine Gewährleistung. Die Verfügbarkeit kann teilweise eingeschränkt oder sogar vollständig unterbrochen werden, wenn es zu technischen Problemen kommt oder Wartungsarbeiten an den Systemen durchgeführt werden. Der Anbieter bemüht sich immer, die Zeiten solcher Unterbrechungen möglichst kurz zu halten.

Die Haftung für einen Schaden, der nicht auf einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit beruht, ist ausgeschlossen, wenn der Schaden auf eine lediglich fahrlässige Verletzung der Anbieterpflicht zurückzuführen ist und die verletzte Pflicht nicht zu den wesentlichen Vertragspflichten zählt.

5. Vertragsschluss

Ein Vertrag zwischen dem Käufer und dem Anbieter kommt erst dann zustande, wenn der Käufer die Ware in den Warenkorb legt, das Bestellformular ausfüllt und die Bestellung mit einem Klick auf den Button (Schaltfläche) „Kaufen“ (oder einer ähnlichen eindeutigen Aufschrift) absendet. Im darauf folgenden Schritt bekommt der Käufer Anweisungen, um die bestellte Ware bezahlen zu können, dafür stehen ihm mehrere Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Nach einer erfolgreichen Bezahlung wird an den Käufer eine E-Mail mit Zugangs-Informationen versendet, um die bestellte Ware sofort nutzen zu können.

6. Software und Lizenzen

Sollte es sich bei der Ware um eine Software handeln, wird die Ware entsprechend der Lizenzbedingungen ausgeliefert. Diese Software darf nur insoweit vervielfältigt, adaptiert, übersetzt, zur Verfügung gestellt, vertrieben, verändert, disassembliert, dekompiliert, zurückübersetzt oder mit anderer Software kombiniert werden, als dies durch die Lizenzbedingungen oder von den einschlägigen Gesetzen ausdrücklich gestattet wird.

7. Preise

Es gelten die Preise, die zum Zeitpunkt der Bestellung im Warenkorb aufgeführt werden. Alle Preise enthalten ggf. bereits die gesetzlich festgelegte Mehrwertsteuer, die abhängig vom Standort des Käufers ist.

8. Zahlungsbedingungen

Der Käufer kann zwischen verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten wählen, die nachfolgend aufgeführt sind:

Bei der SEPA-Überweisung bekommt der Käufer die Bankverbindung im Bestellprozess mitgeteilt und muss den vollständigen Betrag innerhalb von 14 Tagen nach Zustandekommen des Kaufvertrags auf das angegebene Bank-Konto überweisen. Erst nach der Verbuchung der Zahlung auf dem mitgeteilten Konto wird die Ware ausgeliefert.

Bei einer Zahlung mit Kreditkarte wird der Kaufbetrag zum Zeitpunkt der Bestellung auf dem Kreditkarten-Konto des Käufers reserviert (im Fall einer autorisierten Transaktion). Die tatsächliche Belastung des Kontos erfolgt erst zu einem späteren Zeitpunkt. Die Auslieferung der Ware findet unmittelbar nach Abschluss der Bestellung statt.

Beim Bezahlen mit einem PayPal-Konto hat der Käufer sicherzustellen, dass das Konto zum Zeitpunkt der Bestellung ausreichend gedeckt ist. Beim Verwenden der PayPal-Plattform für Zahlungen gelten außerdem die AGB von PayPal. Nach erfolgreicher Bezahlung mit PayPal wird die Ware nach abschließender Bestellung ausgeliefert.

Bei der Bezahlung durch Lastschrift hat der Käufer sicherzustellen, das sein Bank-Konto zum Zeitpunkt der Bestellung ausreichend gedeckt ist. Im Fall einer Rücklastschrift, wenn beispielsweise das Konto nicht ausreichend gedeckt ist, muss der Käufer die durch die Rückbuchung entstandenen Kosten tragen. Entsprechende Forderungen werden ggf. von einem Inkassobüro eingetrieben. Die Auslieferung der Ware erfolgt unmittelbar nach Bestellabschluss.

9. Widerrufsbelehrung

Wenn nicht anders mit dem Anbieter vereinbart und besonders, wenn der Käufer vor der Bestellung nicht ausdrücklich auf sein Widerrufsrecht durch eine entsprechende Bestätigung verzichtet hat, hat der Käufer ein Widerrufsrecht nach § 355 bei Verbraucherverträgen unter Berücksichtigung der folgenden Bestimmungen.

Der Käufer hat das Recht, binnen vierzehn Tagen (14 Tage) ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Zeitpunkt der Auslieferung der bestellten Ware.

Um das Widerrufsrecht auszuüben, muss der Käufer dem Anbieter:

 Betronate digitale Medien
Inhaber: Vitali Lutz

Eschersheimer Landstraße 42
60322 Frankfurt am Main
Deutschland

mittels einer eindeutigen, schriftlichen Erklärung (z. B. E-Mail, Telefax oder Brief) über den Entschluss, den Vertrag zu widerrufen, informieren. Der Käufer kann das beigefügte Muster-Widerrufs-Formular verwenden, das jedoch nicht zwingend vorgeschrieben ist, um dem Anbieter den Widerruf mitzuteilen. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist erfolgt.

9.1. Folgen des Widerrufs

Im Falle eines Widerrufs des Vertrags, hat der Anbieter alle Zahlungen, die er vom Käufer erhalten hat, einschließlich der Lieferkosten, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über den Widerruf beim Anbieter eingegangen ist.

Bei der Rückzahlung wird dasselbe Zahlungsmittel verwendet, das bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt wurde, es sei denn, es wurde ausdrücklich etwas anderes mit dem Anbieter vereinbart. In keinem Fall werden dem Käufer wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

9.2. Muster-Widerrufs-Formular

Um den Vertrag zu widerrufen, muss ein Schreiben mit den nachfolgenden Angaben an den Anbieter per E-Mail, Telefax oder Brief geschickt werden.

An:

 Betronate digitale Medien
Inhaber: Vitali Lutz

Eschersheimer Landstraße 42
60322 Frankfurt am Main
Deutschland

Nachricht und Angaben:

Um den Widerruf schneller bearbeiten zu können und um die Umwelt zu entlasten, ist es empfehlenswert, den Widerruf mittels elektronischer Nachricht (E-Mail) zu übermitteln. Der Widerruf kann entweder an info (at) affiliclub.de oder per Kontaktformular gesendet werden.

9.3. Widerruf durch Rückbuchungen

Ein Widerruf, der durch eine Rückbuchung der Zahlung durch den Käufer erfolgt, ist nicht zulässig. Sollte der Käufer eine Zahlung, beispielsweise durch eine Rücklastschrift oder eine andere Maßnahme, zurückziehen, wodurch für den Anbieter nicht selten Kosten entstehen, stellt dies keinen gültigen Widerruf oder Kündigung des Vertrags dar. Die dadurch für den Anbieter entstandenen Kosten und der Rückbuchungsbetrag werden ggf. durch ein Inkassobüro beim Käufer eingetrieben.

10. Lieferung und Lieferzeit

Sofern nicht anders vereinbart, erfolgt die Bereitstellung der bestellten Ware als Download oder als Zugang zu einem geschützten Bereich auf einer Website. Dabei wird dem Käufer nach Zahlungseingang ein Download- oder Zugangs-Link per E-Mail zugesandt, mittels dessen die bestellte Ware bezogen werden kann. Die Lieferung der Ware bzw. der Versand der E-Mail mit den Zugangsdaten erfolgt unmittelbar nach der Bestellung und Zahlungseingang.

11. Eigentum und Nutzung digitaler Waren

Wenn nicht anders mit dem Anbieter vereinbart überträgt der Anbieter an den Käufer mit der Lieferung der elektronischen Ware kein Eigentumsrecht. Der Käufer erwirbt ein einfaches, nicht übertragbares Recht zur Nutzung der angebotenen Waren im Shop für den persönlichen Gebrauch. Der Käufer darf die elektronische Ware nur für den eigenen persönlichen Gebrauch nutzen. Kopien sind ausdrücklich untersagt. Eine Weitergabe der Ware an Dritte (einschließlich Freunde, Verwandte, Bekannte o.ä.) ist nicht gestattet.

Der Inhalt der elektronischen Ware darf vom Kunden weder inhaltlich noch redaktionell verändert werden. Ebenso ist eine öffentliche Zugänglichmachung der vollständigen Ware oder Teile davon unzulässig. Zuwiderhandlungen werden strafrechtlich verfolgt.

12. Online-Streitbeilegung

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die der Käufer über den folgenden Link: http://ec.europa.eu/consumers/odr/ aufrufen kann. Der Anbieter ist an einer Teilnahme weder verpflichtet noch bereit.

13. Weitere Bestimmungen

Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrags einschließlich der vorstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder Teile hiervon unwirksam sein oder werden oder sollte der Vertrag Lücken enthalten, wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. An Stelle der unwirksamen Bestimmung werden die Parteien diejenige wirksame Bestimmung vereinbaren, welche dem Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt.